Ist Lachgas verboten oder erlaubt? Der Überblick

Inhalt

Lachgas ist heute ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Der Stoff mit dem chemischen Namen Distickstoffoxid kommt zum Beispiel in Sahnekapseln oder Verpackungen vor. In den letzten Jahren wurde Lachgas zudem vermehrt als Stimmungsmacher auf Partys eingesetzt. Aber ist das eigentlich legal? Wie sieht es rechtlich mit dem Konsum und dem Erwerb von Lachgas aus? Und kann ich nach dem Konsum von Lachgas meinen Führerschein verlieren?

Was ist Lachgas und wie wirkt es?

Lachgas wird korrekt als Distickstoffoxid (N2O) bezeichnet. Dieses fällt also in die Gruppe der Stickoxide und ist ein farbloses Gas. Eingesetzt wird dieses in ganz verschiedenen Bereichen. So kommt N2O zum Beispiel in der Antriebstechnik für Motoren zum Einsatz. Darüber hinaus wird Lachgas auch als Narkosemittel in der Zahnmedizin oder Medizin eingesetzt. Ebenfalls weit verbreitet ist die Anwendung als Ergänzung für Partys und Feierlichkeiten.

Der gewünschte Effekt variiert dabei je nach Konzentration. In geringen Konzentrationen sorgt das Lachgas für ein gesteigertes Wohlempfinden und eine gesteigerte Euphorie. In höheren Konzentrationen, wie in der Medizin, lassen sich mit dem Lachgas auch Trance-ähnliche Zustände erreichen.

Fällt Lachgas unter das Betäubungsmittelgesetz?

Ob Lachgas legal oder verboten ist, wird durch das Betäubungsmittelgesetz in Deutschland bestimmt. Das BtMG führt in einer sogenannten Positivliste alle Stoffe auf, die in der Bundesrepublik strafbar sind. Dabei spiel es keine Rolle, ob der Stoff ein Abhängigkeitspotenzial besitzt oder zu Rauschzwecken konsumiert werden kann. Lachgas befindet sich derzeit nicht auf dieser Liste und wird dort mit großer Wahrscheinlichkeit auch in den kommenden Jahren nicht aufgenommen werden.

Wie ist es mit dem NpSG (Neue psychoaktive Stoffe Gesetz)?

Während das Betäubungsmittelgesetz vor allem einzelne Stoffe verbietet, geht das sogenannte Neue psychoaktive Stoffe Gesetz (NpSG) noch einen Schritt weiter. Hier sind alle Stoffgruppen aufgeführt, so dass auch mögliche Zubereitungsmittel der Stoffe verboten werden könnten. In der entsprechenden Liste ist aber auch im NpSG Lachgas nicht zu finden.

Medizinischer Ansatz: Fällt Lachgas unter das Arzneimittelgesetz?

Da Lachgas vor allem auch im medizinischen Bereich zum Einsatz kommt, liegt die Folgerung nahe, dass dieses unter das Arzneimittelgesetz fallen könnte. Auch dem ist allerdings nicht so. Unter das Arzneimittelgesetz fallen lediglich Stoffe, die in § 2 des AMG als Arzneimittel definiert sind. Das sind vor allem Stoffe, die zur Heilung oder Linderung von Krankheiten bestimmt sind. Im Jahre 2014 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Stoffe nicht unter dieses Arzneimittelgesetz fallen, wenn diese nur vertrieben oder konsumiert werden, um einen Rauschzustand hervorzurufen. Dadurch hat der EUgH auch verhindert, dass Stoffe wie Lachgas durch die „Hintertür“ des Arzneimittelgesetzes kriminalisiert werden könnten.

Ist der Konsum von Lachgas legal?

Der Besitz von Lachgas ist in Deutschland also vollkommen legal. Wie sieht es aber mit dem Konsum aus? Auch hier gibt es rechtlich gesehen keine Probleme. Ohnehin ist der Konsum jedes Stoffes in Deutschland legal und durch die allgemeine Handlungsfreiheit ohne Strafe. Allerdings liegt einem Konsum in der Regel auch ein Besitz zu Grunde, weshalb du zum Beispiel bei illegalen Drogen wie Marihuana trotzdem Probleme bekommen könntest. Da der Besitz von Lachgas nicht verboten ist, gibt es hier aber keine Schwierigkeiten.

Ich habe gestern Lachgas konsumiert – kann ich heute Auto fahren?

Bei vielen Rauschmitteln stellt sich die Frage nach der Fahrtüchtigkeit. Das ist auch beim Lachgas nicht anders. Solltest du unter der unmittelbaren Wirkung von Lachgas stehen, machst du dich beim Fahren eines Fahrzeugs tatsächlich strafbar. Die Folge dessen ist normalerweise der Entzug der Fahrerlaubnis. Da die Wirkung vom Lachgas innerhalb von wenigen Sekunden abklingt, ist dies in der Praxis nahezu kaum möglich. Du müsstest das Lachgas schon während der Fahrt konsumieren bzw. unmittelbar vor der Kontrolle durch die Polizei. Solltest du gestern auf einer Party an einem Lachgas-Ballon gezogen haben, kannst du heute also bedenkenlos in ein Auto steigen.

Ein Sonderfall ist allerdings der regelmäßige oder übermäßige Konsum von Lachgas. In diesem Fall kann dich die Führerscheinbehörde für ungeeignet erklären, ein Fahrzeug zu führen. Explizit auf den Konsum von Lachgas wirst du im weiteren Verlauf dann allerdings nicht getestet. In der Theorie ist dieser Sonderfall also möglich, in der Praxis allerdings kaum vorstellbar.

Fazit: Lachgas kannst du ganz legal kaufen

Die Rechtslage in Deutschland ist ziemlich eindeutig. Lachgas fällt weder unter das Betäubungsmittelgesetz noch unter das Arzneimittelgesetz oder das Gesetz für neue psychoaktive Stoffe. Somit musst du dir überhaupt keine Sorgen machen, wenn du Lachgas kaufen möchtest. Auch der Konsum, zum Beispiel als Party-Spaß, ist in Deutschland nicht verboten. Gegenüber anderen Rauschmitteln bist du hier sogar deutlich im Vorteil. Du kannst am nächsten Tag problemlos wieder hinter dem Steuer deines Wagens Platz nehmen und musst dir keine Sorgen um deinen Führerschein machen. Auch unmittelbar nach einer medizinischen Behandlung kannst du in der Regel wieder am Steuer Platz nehmen, da die Wirkung des Lachgases bereits nach einer kurzen Zeit verfliegt.

Teile diesen Beitrag.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge.